Oops, an error occurred! Code: 202107272032297b81b542

Föderalistischer Wind im Plenum der Konferenz zur Zukunft Europas

Am 19. Juni tritt das Plenum der Konferenz zur Zukunft Europas zu seiner ersten Sitzung zusammen. Aus dem Kreis des Präsidiums der Europa-Union gehören dem Gremium EUD-Vizepräsidentin Gaby Bischoff MdEP und Generalsekretär Christian Moos an. Auch von den weiteren politischen Vertreterinnen und Vertretern aus Deutschland sind deutlich mehr als die Hälfte Mitglieder der Europa-Union Deutschland.

Christian Moos wurde vom Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses entsandt. Gaby Bischoff ist Teil der Delegation des Europäischen Parlaments. Dieser gehören auch der Vorsitzende der EUD-Parlamentariergruppe Niklas Nienaß sowie die stellvertretende Vorsitzende Hildegard Bentele an. Aus den Reihen der EUD-Parlamentariergruppe sind weiterhin die Europaabgeordneten Katarina Barley, Nicola Beer, Daniel Freund, Sven Simon, Viola von Cramon-Taubadel und Manfred Weber Mitglieder des Konferenzplenums. Manfred Weber ist als Fraktionsvorsitzender der EVP zudem Mitglied im Exekutivausschuss, dem administrativen Führungsgremium der Konferenz.

Auch beide Vertreter des Deutschen Bundestags im Konferenzplenum, Gunther Krichbaum, Vorsitzender des EU-Ausschusses, und Axel Schäfer, sind langjährige Mitglieder der Europa-Union. Gleiches gilt für Europastaatsminister Michael Roth, der als einer der beiden deutschen Delegierten des Rates der EU an der Konferenz teilnimmt. Mit der niedersächsischen Europaministerin Birgit Honé gehört zudem eine der zwei Vertreterinnen des Bundesrats der Europa-Union an. Teil der Delegation des Ausschusses der Regionen ist EUD-Mitglied Muhterem Aras, Landtagspräsidentin in Baden-Württemberg. Neben Christian Moos ist von den Delegierten des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses auch Antje Gerstein Europa-Union Mitglied. Anna Echterhoff, Generalsekretärin der Union Europäischer Föderalisten (UEF), wird als eine der Vertreterinnen der europäischen Zivilgesellschaft an der Konferenz teilnehmen. Mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zählt die Europa-Union ein weiteres Mitglied in der Zukunftskonferenz. Alle deutschen Mitglieder der Zukunftskonferenz finden Sie in dieser Infografik des Netzwerks Europäische Bewegung Deutschland.

Im Konferenzplenum wirken auch Europäische Föderalisten aus anderen EU-Staaten mit. An prominentester Stelle ist als einer der drei Ko-Vorsitzenden der Konferenz der Belgier Guy Verhofstadt zu nennen. Wie auch viele Mitglieder der EUD-Parlamentariergruppe ist er Mitglied der transnationalen Spinelli-Gruppe im Europaparlament. Allein aus dem Vorstand dieses Zusammenschlusses föderalistischer Abgeordneter gehören dem Konferenzplenum Brando Benifei (Italien), Damian Boeselager (Deutschland), Katalin Cseh (Ungarn), Gwendoline Delbos-Corfield (Frankreich), Pascal Durand (Frankreich), UEF-Präsident Sandro Gozi (Frankreich), Danuta Hübner (Polen), Dimitrios Papadimoulis (Griechenland), UEF-Vizepräsident Domènec Ruiz Devesa (Spanien), Helmut Scholz (Deutschland) und Radosław Sikorski (Polen) an. Weitere Mitglieder der Spinelli-Group im Konferenzplenum sind Fabio Massimo Castaldo (Italien), Włodzimierz Cimoszewicz (Polen), Laurence Farreng (Frankreich), Claudia Gamon (Österreich), Alicia Homs Ginel (Spanien), Othmar Karas (Österreich), Andrius Kubilius (Litauen), Eva Maydell (Bulgarien), Alin Mituta (Rumänien) und Maite Pagazaurtundúa (Spanien).

Die Europa-Union sieht die EU-Zukunftskonferenz als Chance, den europäischen Reformprozess voranzutreiben und wird die Konferenz intensiv begleiten. Mit Veranstaltungen, Eingaben auf der öffentlichen Online-Plattform und Social Media Aktionen unter dem Motto „Zukunft brauch Europa“ werden die Positionen der Europa-Union in das Konferenzgeschehen eingespeist und in die Öffentlichkeit getragen. Zum Start der Zukunftskonferenz am 9. Mai hatten sowohl der Vorstand der Europa-Union Parlamentariergruppe als auch die Spinelli-Gruppe im Europaparlament sich zur Zukunftskonferenz positioniert. Weitere Informationen sind über unsere Webseite erhältlich.

TwitterFacebookLinkedInEmail